Tag 10 Alt Garge – Uelzen 70km

Es hat ganze Nacht durch geregnet. Der Start verlief schleppend, was zu einem am Wetter lag und an den drei Italienerinnen, die aus Mailand und Sizilien kommend, von Berlin nach Hamburg fahren. Wir haben uns gut verstanden und eine nette Zeit miteinander verbracht. 

Gegen Mittag geht es weiter. Der Wind bläst kräftig und kalt und die Sonne läßt sich nur selten sehen.Am ersten Supermarkt mache ich Pause und frühstücke auf einer Bank auf dem Parkplatz – gemütlich ist anders, aber es passt zum Wetter. Anschließend geht es auf dem Elberadweg weiter. Und es wird auch gleich politisch.

Auch gestärkt macht der Kälte Wind keinen Spaß und nach einigen weiteren Kilometern entscheide ich mich Richtung Uelzen zu fahren und in den Zug Richtung Heimat einzusteigen. Unterwegs entdecke ich mitten im Wald einen Bahnhof.

Schon etwas seltsam, der Weg vom letzten Dorf führt gut 3km über Sandpiste durch den Wald.

Ich fahre über Land nach Uelzen und ärgere mich, aber der kalte Wind hat gewonnen. Ich gebe auf.

Tag 9 Reinfeld – Alt Garge 105km

Am Elbe-Lübeck-Kanal zurück zur Elbe. Mit meiner Abfahrt in Reinfeld hat es angefangen zu regnen und das Wetter hat es knallhart bis kurz vorm Ziel durchgezogen. Dann habe ich sogar kurz die Sonne gesehen und weil ich davon so fasziniert war, bin ich an der Fähre in Bleckede vorbeigefahren. Immerhin schien die Sonne, da sind die Zusatz km nicht so schlimm.

Ich bin den ganzen Tag durch Schlamm gefahren und bevor es morgen weiter geht, muss ich Schaltung und Bremsen wieder gangbar machen. Da freue ich mich drauf.

Ansonsten haben mir auf dem Elbdeich mehrfach Störche den Weg verstellt. Standen da einfach so auf dem Weg rum und flogen erst bei Seite, wenn ich sie fotografieren wollte. Jedenfalls waren es insgesamt 7 Stück und groß sind die Biester.

Da es den ganzen Tag geregnet hat, gibt es auch keine Bilder.